Kontakt

Extrafahrt zum Geburtstag

Mit dem Dampfzug in die Stadtzürcher Ausgehmeile

Vor einiger Zeit entstand bei mir die Idee, anlässlich eines runden Geburtstags mit dem Dampfzug «in den Ausgang» zu fahren. Für solche Anlässe denkt man im ersten Moment vielleicht eher an eine Limousine, als an einen Dampfzug. Nach der Idee begann lange vor dem Event im April 2018 die Routenplanung gemeinsam mit der Betriebsleitung des Dampfbahn-Vereins Zürcher Oberland. Etwas Spezielles sollte es sein: Gesetzt war mit der altehrwürdigen Halle des Hauptbahnhofs Zürich der Startpunkt, sowie das Ziel: Der Escher-Wyss-Platz mitten im Kreis 5.

Bahnsteiganzeige
Dampflok auf Drehscheibe

Die dazu notwendige Distanz war eigentlich kurz, aber der Weg sollte während ungefähr vier bis fünf Stunden das Ziel sein, denn auf den Zügen des DVZO kann man sich vom Buffetwagen-Team verpflegen lassen. Da so eine grössere Route gefahren wurde, griffen wir auf die Lok 9 des Dampfloki-Clubs Herisau zurück. Die Eb 3/5 bietet eine ausreichende Höchstgeschwindigkeit von 75 km/h, damit ist sie auch im teilweise sehr dich befahrenen Netz der SBB genügend schnell unterwegs. Zurück zur Route: Wenn die einzige Bedingung diejenige ist, dass sie den Schienen zu folgen hat, wollte ich natürlich Spezialitäten jeglicher Art eingebaut haben, dazu gehörten zum Beispiel Strecken ohne regulären Personenverkehr, aber auch optisch und touristisch attraktive Ziele wie der Rheinfall oder schöne Brücken. Da eine kaminvorwärtsfahrende Dampflok schlicht schöner aussieht, gilt es, auch darauf Rücksicht zu nehmen und für Fahrrichtungswechsel Orte mit Drehscheiben zu suchen.

Auf der während eines Nachtessens gemeinsam entwickelten Route von Zürich über Winterthur nach Etzwilen und zurück via Schaffhausen mit einem Abstecher zum Schwenkelberg und ins Furt- und Limmattal, haben wir eine Reise zusammengestellt, die alles dies erfüllt: Zwei Rheinbrücken, die elegante Thurfachwerkbrücke in Ossingen und zuletzt die Limmatbrücke in Killwangen-Spreitenbach mit der unmittelbar anschliessenden Durchquerung des Rangierbahnhofs Limmattal. Die Ausarbeitung des Fahrplans übernimmt die SBB Infrastruktur, sobald die Route und die ungefähr gewünschten Zeiten angeben werden können. Das grosse Finale – die Fahrt auf dem Anschlussgleis der Stadt Zürich zum Escher-Wyss-Platz – benötigte wohl die feinste Planung: Von der Bewilligung der Stadt mit Information der Swissmill als Nachanschliesserin über die Bestellung eines ortskundigen Begleiters von SBB Cargo bis hin zur Information der Feuerwehr war alles dabei. Der wohl einmalige Anlass bleibt nicht nur mir, sondern allen Beteiligten in bester Erinnerung und die erstaunten Gesichter, respektive ungläubigen Blicke der Unbeteiligten am Strassenrand, als am Samstagabend gegen 20.30 Uhr mitten in der Stadt Zürich ein Dampfzug vor ihrer Nase durchrollte, waren unbezahlbar!

Christian Schlatter

Dampflok auf Escher-Wyss-Platz
Maag Halle Zürich