Kontakt

Wissen

Orte

Depotareal Bauma

Depotareal Bauma 2020

Mit dem Umbau der Bahnhofsanlage in Bauma durch die SBB im 2014 hat der DVZO den direkten Zugang zu seiner Lokremise verloren: Blaulichtorganisationen und Lieferanten, Mitarbeitende und Besucher finden nur umständlich auf Fusswegen zum Gebäude. Während des vergangenen Jahres hat sich unter dem Namen «Depotareal Bauma 2020» ein Bündel Projekte herauskristallisiert, mit dem Ziel das Areal neu zu erschliessen und sowohl funktional wie denkmalpflegerisch aufzuwerten.

Bahnhof Bauma

Bahnhof Bauma

Der Bahnhof Bauma war ab 1876 Mittelpunkt der Tösstalbahn, ab 1901 Knoten- und Umsteigepunkt zur Uerikon-Bauma Bahn. Das Aufnahmegebäude entspricht der Bauart 1. Klasse der Nationalbahn. Fast gleiche Bauten stehen entlang der politisch mit der Tösstalbahn verbandelten Nationalbahn in Kreuzlingen, Stein am Rhein, Etzwilen und Baden Oberstadt. Die seit ungefähr 1950 unveränderte Innenarchitektur wurde erst in Zusammenhang mit der Fernsteuerung der Sicherungsanlagen 2015 umfassend saniert und umgestaltet.

Historische Bahnhofshalle Bauma

Historische Bahnhofshalle Bauma

Dem DVZO bot sich die einmalige Gelegenheit, die ehemalige Perronhalle des Basler Centralbahnhofs in das Eisenbahnensemble Bauma zu integrieren. Die Perronhalle wurde vom Centralbahn-Chefarchitekt Ludwig Maring entworfen und 1860 in Betrieb genommen. Über 100 Jahre stand dieses historische Bauwerk zweckentfremdet in Olten, bis es am 20. März 2009 von der SBB an den DVZO übergeben wurde.

Historische Eisenbahnstrecke

Eisenbahnstrecke Bauma – Hinwil

Die Strecke Bauma – Hinwil ist ein Teilstücke der ehemaligen Uerikon-Bauma Bahn UeBB. Der Initiator der Uerikon-Bauma Bahn war der Industrielle Adolf Guyer-Zeller. Mittels der UeBB wollte er seine Textilbetriebe im Neuthal an das Eisenbahnnetz anschliessen. Die offizielle Einweihung der Strecke fand 1901 statt.

Station Neuthal

Station Neuthal

Der Bahnhof Neuthal diente primär der Erschliessung der Guyer-Zeller’schen Spinnerei mit Rohbaumwolle. Noch bis 1973 konnte man hier Billette kaufen und Gepäck aufgeben, bis der 1969 versuchsweise eingeführte Bahnersatz-Bus definitiv eingeführt wurde.

Der Barrierenposten 98a im Neuthal ist ein original eingerichtetes Wärterhäuschen, wie sie es bis in die 1980er-Jahren schweizweit zu Hunderten gab.

Bahnhof Bäretswil

Bahnhof Bäretswil

Das Bahnhofsgebäude Bäretswil wurde durch die Uerikon-Bauma Bahn im Jahre 1901 erbaut. Mit seinen zwei Stockwerken entsprach es der ersten von zwei Gebäudeklassen, die bei dieser Bahn zur Anwendung kamen. Seit 1990 stellt nur noch der DVZO Betriebspersonal und 2000 kam zusammen mit der Strecke die ganze Anlage zum Verein.

Lokremise Uster

Lokremise Uster

Die Lokremise Uster ist ein schweizweit einmaliges Baudenkmal. Es handelt sich um eine originale Anlage aus den 1850er-Jahren. Besonders markant ist die Symmetrie zwischen der Remise 1 und dem Aufnahmegebäude. Man hatte schon damals das Bedürfnis, ein neues Verkehrsmittel auch bauästhetisch zu inszenieren.

Geschichte